GASAG verlässt Mitte schneller als geplant