weltberühmt und pleite - Alexander von Humboldt

12.04.2018

Weltläufigkeit gepaart mit Provinzialismus –

Berlin ist einzigartig unter den Metropolen der Welt.

 

Auch im Verhältnis von Alexander von Humboldt zu seiner Geburtsstadt tritt diese Ambivalenz deutlich hervor. Nach seinen erfolgreichen Expeditionen in Südamerika sowie Jahren intensiver Forschung und Publikation in Paris, kehrte er im Mai 1827 zurück – erzwungenermaßen und ohne jegliche Neigung „die Türme Berlins wiederzusehen“.

Über Alexander von Humboldt und Berlin diskutieren Rüdiger Schaper, Journalist und Humboldt-Biograf, Jürgen Trabant, Linguist, sowie Horst Bredekamp, Kunsthistoriker und einer der Gründungsintendanten des Humboldt Forums.

 

Das Gespräch moderiert die Journalistin Shelly Kupferberg.

 

Veranstaltung:

2. Mai 2018 // 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr) // Eintritt frei // Anmeldung humboldtforum.de

Ort: Haus Ungarn, Karl-Liebknecht Straße 9, 10178 Berlin 

Share on Facebook
Share on Twitter
share on linkedIn
Please reload

Weitere Beiträge
Please reload

Empfohlene Einträge

Bürger in Bewegung: Grundsteinlegung für Einheitsdenkmal