KONTAKT

DIE MITTE e.V. - 360° Berlin 

Friedrichstraße 95 , 10117 Berlin

T 030 20962390

M info@die-mitte.berlin

  • https://www.facebook.com/DieMitte.Be
  • DIE MITTE bei twitter
  • linkedin.com/company/die-mitte-berli
  • XING
  • DIE MITTE News Feed
  • Instagram
  • DIE MITTE auf Youtube
  • Mitglieder Gruppe bei Facebook
  • Mitglieder Gruppe bei LinkedIn

Interview: Konrad Pochhammer

01.04.2016

KONRAD POCHHAMMER

Geschäftsführer RSM Verhülsdonk

 

Warum engagieren Sie sich bei „Die Mitte“?

Ehrenamtliches Engagement ist ein wesentliches wenn nicht gar ein essentielles Element der Bürgergesellschaft. In der demokratischen Gesellschaft nimmt der verantwortungsvolle Bürger aktiv am öffentlichen Leben teil, gestaltet und entwickelt es weiter. Das Engagement ist Ausdruck von Solidarität und sozialer Verantwortung in unserer Gesellschaft. Wenn ich mich also jetzt bei der Interessenvertretung für Berlins Mitte engagiere, so nehme ich Einfluss auf die unmittelbare Nachbarschaft unseres Büros am Gendarmenmarkt und versuche gleichzeitig zu den anderen Gewerbetreibenden in Kontakt zu treten. Dies ist mein Engagement für die Standortpolitik, und ich freue mich auf das gemeinsame Gestalten unserer schon heute sehr attraktiven Umgebung.

 

Was sind für Sie die Vorteile des Standorts?

Unser Standort, Berlin-Mitte, verdichtet auf wenigen Quadratkilometern all das wofür das neue Berlin steht. Hier findet man den alten Glanz aus preußischer Vergangenheit, genauso wie den hippen Start-up-Unternehmer. Nirgendwo sonst in Berlin wird eine solche polyglotte Menschenmenge angetroffen wie hier und trotz aller schönen alten Bauwerke spürt man allenthalben den Aufbruch dieser alten und neuen Hauptstadt Deutschlands. Es lässt sich mit dem Motto zusammenfassen: „Hier schlägt das Herz des jungen neuen Berlins!“.

 

Was fehlt Ihnen in Mitte?

Auch wenn der Standort Berlin-Mitte schon wirklich sehr weit vorangekommen ist, so wünschte ich mir manchmal im Einzelhandel eine bessere Durchmischung. So fehlen mir z. B. die individuellen Einzelhandelsgeschäfte wie man sie z. B. noch in Teilen von Charlottenburg antrifft. Mit den Filialgeschäften und Shoppingcentern verliert man Individualität.

 

Wo machen Sie gerne Mittagspause?

Da ich nicht zu den Menschen gehöre, die lange in die Mittagspause gehen und sich dafür in ein klassisches Restaurant setzen, bin ich oft zu Fuß unterwegs und schaue mir den permanenten Wandel unseres Standortes an. Meinen Hunger stille ich gerne in einen von den vielen asiatischen Schnellrestaurants, die auch oder gerade in unserem Areal entstanden sind.

 

Was möchten Sie in und mit der Gemeinschaft erreichen?

Wie ich bereits sagte, ist der Standtort Berlin-Mitte schon sehr attraktiv. Um aber auch in Zukunft den steigenden Anforderungen an Berlin insgesamt gerecht zu werden, muss der Standort sich permanent weiterentwickeln. Hier schlägt das Herz des neuen Berlins und von hier aus müssen die Impulse an die anderen Stadtquartiere ausgesandt werden, weshalb die Interessengemeinschaft weiter professionalisiert und gestärkt werden sollte.

Share on Facebook
Share on Twitter
share on linkedIn
Please reload

Weitere Beiträge