Kulturinfarkt in Mitte?

13.05.2015

DIE MITTE lud am 12. Mai zu einer Diskussionsveranstaltung ins Theater im Palais ein. In Kooperation mit dem Tourismus-Dialog Berlin wollte die Standortgemeinschaft die Frage diskutieren, welchen Einfluss die Kultureinrichtungen in Berlin-Mitte auf die Stadtentwicklung haben. Gesprächspartner waren Stefan Evers, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses (CDU), Dirk Neldner, Geschäftsführer Kabarett-Theater Distel, und Gabriele Streichhahn, Intendantin Theater im Palais - moderiert wurde die Diskussion von Uwe Rada, die tageszeitung.

 

Die Herausforderungen wurden insbesondere an einem Beispiel veranschaulicht - das Opernpalais (Kronprinzessinnenpalais) sei als gastronomische Einrichtung seit jeher Anlaufstelle für Berliner und Touristen gewesen. Durch die Sanierungs der Staatsoper und den Verkauf des Gebäudes ist die Zukunft des populären Cafés ungewiss. Im Bereich zwischen Friedrichstraße und Schlossplatz fehle es nun an Außengastronomie, was auch Besucher der Kultureinrichtungen beklagen. Für ein lebendiges Stadtzentrum sei eine gute Mischung aus Kultur, Gastronomie, Büros und Einzelhandel wichtig.

 

 Foto: Bernd Elmenthaler

Share on Facebook
Share on Twitter
share on linkedIn
Please reload

Weitere Beiträge
Please reload

Empfohlene Einträge

Bürger in Bewegung: Grundsteinlegung für Einheitsdenkmal

30.05.2020

1/8
Please reload

Aktuelle Einträge