Bürger in Bewegung: Grundsteinlegung für Einheitsdenkmal


Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat gemeinsam mit den ehemaligen Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse und Norbert Lammert den symbolischen Spatenstich für das Freiheits- und Einheitsdenkmal gesetzt. Dazu erklärte sie: „Mit dem Freiheits- und Einheitsdenkmal erinnern wir an die Zivilcourage derjenigen Menschen, die ihre Stimme erhoben für demokratische Freiheitsrechte. Die Einheit Deutschlands und ein geeintes Europa wären ohne ‚Bürger in Bewegung‘ geblieben, was sie lange waren: utopisch anmutende Hoffnungen für eine ferne Zukunft. Die Erinnerung an die Friedliche Revolution verdient deshalb diesen prominenten Platz im Herzen der deutschen Hauptstadt.“

Perspektivische Ansicht des Einheitsdenkmals vom Schloss aus (von Norden). Grafik: Milla & Partner

Das Freiheits- und Einheitsdenkmal entsteht in der Mitte Berlins auf dem Schnittpunkt der historischen Achsen „Unter den Linden“ und „Museumsinsel-Lustgarten-Humboldtforum“, gegenüber dem Westportal des Schlosses. Errichtet wird es auf dem noch erhaltenen Sockel des Reiterstandbilds von Kaiser Wilhelm I., zwischen Schlossfreiheit und Kupfergraben. Nachdem das wilhelminische Nationaldenkmal im Zweiten Weltkrieg unzerstört geblieben war, wurde es 1949 vom DDR-Regime abgetragen. Das Konzept sieht vor, dass sich die Besucher wie bei der friedlichen Revolution von 1989 verständigen und zu gemeinsamem Handeln entschließen müssen, um etwas zu bewegen: Wenn sich auf einer Schalenhälfte mindestens 20 Personen mehr zusammenfinden als auf der anderen, beginnt sich die Schale langsam und sanft zu neigen.

Lange erwartet worden war der Spatenstich auch vom verantwortlichen Stuttgarter Büro Milla & Partner, dessen Vertreter ebenfalls bei der Veranstaltung auf der Schlossfreiheit in Berlin Mitte anwesend waren. Über das von Menschen begeh- und bewegbare Denkmal sagte Architekt Sebastian Letz: „Das Denkmal ist eine soziale Skulptur. Sie gewinnt Leben, wenn die Besucher sich zusammenfinden, verständigen und gemeinsam bewegen. Es aktiviert und lädt zur Partizipation ein. Als Bild für gelebte Demokratie erinnert es uns daran, dass Freiheit und Einheit keine Selbstverständlichkeit sind.“

Johannes Milla, Geschäftsführer von Milla & Partner freut sich, dass die Realisierung des Freiheits- und Einheitsdenkmals nun beginnt und dankt den zahlreichen Befürwortern des Denkmals.

Im November 2007 fasste der Deutsche Bundestag den Beschluss zur Errichtung des Denkmals in der Mitte Berlins. Aus dem späteren Wettbewerbsverfahren ging der Entwurf der Arbeitsgemeinschaft Milla & Partner /Sasha Waltz „Bürger in Bewegung“ als Sieger hervor. Die große Schale soll in Erinnerung an die Friedliche Revolution und die Wiedervereinigung Deutschlands die Aufschrift „Wir sind das Volk. Wir sind ein Volk.“ tragen. Die Kosten für das Denkmal liegen bei 17,12 Millionen Euro.

Das Denkmal sollte ursprünglich – vorbehaltlich der Zustimmung der Parlamente und der Freigabe der Mittel durch den Deutschen Bundestag – zum 30. Jahrestag des Mauerfalls 2019 eingeweiht werden. Wegen anhaltender Streitigkeiten – unter anderem zum Standort – konnte dieser Termin nicht eingehalten werden.

Maße Breite: 50 Meter Tiefe: 18 Meter (über die Querachse) Begehbare Fläche: ca. 700 Quadratmeter Höhe (vom Sockel): 5,72 Meter Gewicht: ca. 150 Tonnen

#FreiheitsundEinheitsdenkmal #MillaPartner #MonikaGrütters

DIE MITTE e.V. - 360° Berlin 

Friedrichstraße 95, 10117 Berlin

T:  030 20962390

M: info@die-mitte.berlin

  • https://www.facebook.com/DieMitte.Be
  • DIE MITTE bei twitter
  • linkedin.com/company/die-mitte-berli
  • XING
  • DIE MITTE News Feed
  • Instagram
  • DIE MITTE auf Youtube