Direktmandat in Berlin-Mitte: Frank Henkel darf für den Bundestag kandidieren


Von Gerhard Lehrke: Showdown in der CDU: 45 Frauen und Männer haben Dienstagabend für die politische Zukunft von Ex-Innensenator Frank Henkel (53) die Weichen gestellt.

Die Wahlkreisvertreterversammlung der CDU im Bezirk Mitte traf sich im Rathaus Tiergarten, um den Direktkandidaten für den Bundestag zu küren. Gegen Henkel trat der Bundestagsabgeordneten Philipp Lengsfeld an. Und die Entscheidung ging klar zugunsten von Henkel aus – der Ex-Senator bekam 27 Stimmen, sein Gegner nur 17, bei einer Enthaltung.

Ein Vorteil für Henkel dürfte es gewesen sein, dass er den Kreisverband seit zehn Jahren führt. Am Abend konnte ihm offenbar auch der Makel der verlorenen Abgeordnetenhaus-Wahl im Herbst, bei der er als Spitzenkandidat mit der CDU ein historisch schlechtes Ergebnis einfuhr, nicht schaden. Danach hatte er auf Druck seiner Partei den Landesvorsitz niederlegen müssen. Im Abgeordnetenhaus sitzt er zwar weiter, jedoch ist von ihm wenig zu hören.

Henkel einte die CDU

Henkel, in Ost-Berlin gebürtig, zog 1981 mit seinen Eltern in den Westteil der Stadt. Seit 1986 in der CDU, hatte er nach seiner Wahl zum Parteichef 2008 einen großen Erfolg, als er die durch Machtkämpfe zerrissene CDU einte. Das führte 2011 zu einem besseren Ergebnis bei der Abgeordnetenhauswahl und in die rot-schwarze Koalition mit der SPD. Als Innensenator konnte er die Berliner aber nicht überzeugen, seit der Wahl im September 2016 ist die CDU wieder in der Opposition.

Der promovierte Physiker Lengsfeld hatte die DDR 1988 noch als Schüler verlassen: Er ging zu seiner Mutter Vera Lengsfeld nach England – die damalige Bürgerrechtlerin war aus der DDR abgeschoben worden. Seine politische Karriere begann er 1995 in Prenzlauer Berg als Bezirksverordneter der Grünen, 2001 wechselte er zur CDU. 2013 kam Lengsfeld über die Landesliste in den Bundestag: Das Direktmandat für Mitte errang damals Berlins SPD-Spitzenkandidatin, Eva Högl, Lengsfeld landete auf Platz 2. Nun muss er hoffen, über einen vorderen Platz auf der Landesliste ins Parlament einzuziehen. Diese Liste will die CDU am 25. März präsentieren.–

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/25941758 ©2017

#CDU #FrankHenkel #PhilippLengsfeld

DIE MITTE e.V. - 360° Berlin 

Friedrichstraße 95, 10117 Berlin

T:  030 20962390

M: info@die-mitte.berlin

  • https://www.facebook.com/DieMitte.Be
  • DIE MITTE bei twitter
  • linkedin.com/company/die-mitte-berli
  • XING
  • DIE MITTE News Feed
  • Instagram
  • DIE MITTE auf Youtube